Im Wechsel 9. Mai 2014 20:30 Uhr

Gepostet am Aktualisiert am

blurred edges – Festival aktueller Musik Hamburg

Gruppenphoto_Hannes_in_der_MItte

9. Mai 2014 Projekthaus Altona  20.30 Uhr
Das TonArt Ensemble führt ‘Im Wechsel’ auf
Bewegte Bilder und bewegende Musik
Der Ausgangspunkt der Idee ‘Im Wechsel’ ist die Konfrontation des Improvisators
mit bewegten Bildern in Form von Filmausschnitten aus Spiel – Zeichentrick – Kurz
oder Dokumentarfilmen. Somit ergibt sich keine klassische Filmvertonung, sondern
der/die Musikerin muss spontan innerhalb einer Zeitspanne von ca. 2-5 Minuten auf
die unmittelbar vorher projizierten Filmsequenzen reagieren. Die Unterschiedlichkeit
der Filmauswahl sowie die Zufälligkeit der Zuordnung des/der jeweiligen Musikerin,
ergeben überaus reizvolle Dynamiken und Kontraste in einer 2×45 minütigen Abfolge
der audiovisuellen Aufführung ‘Im Wechsel’.
(Idee/Konzept – Musik   Christel Burmeier / Hannes Wienert)
Es wird eine in einem der Filme erwähnte/gezeigte Suppe gereicht – zur Zeit unbekannt!

Besetzung Ton Art Ensemble :
Hannes Wienert           Sheng, Wassertrompete u.a.

Daria Iossifova                Toy Piano
Krischa Weber         Cello
Nicola Kruse            Violine
Ulla Levens            Violine
Manfred Stahnke     Viola
Georgia Hoppe                Klarinette
Thomas Österheld         Bassklarinette
Thomas Niese                   Kontrabass
Michael Haase              Dan Bao, Banjo
Helmuth Neumann        Trompete, Elkhorn
 

 
Ort:
Projekthaus 
Bahrenfelder Straße 322, 22765 Hamburg
Eintritt 8,-/6,- €
blurred edges 2014 wird gefördert von der Kulturbehörde der
Freien und Hansestadt Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung.

Hamburgensien, Sonntag 29. Juni 2014

Gepostet am

Ein genialer Vortrag der Hamburghymne der Koloratursopranistin Lene Strindberg

in der „Kanalphilharmonie“ auf Kampnagel inspirierte das improvisierende Tonart-Ensemble zu diesem

Konzert:

Lene Strindberg singt Hamburglieder. Diese sind eingebunden in

einen Soundtrack aus musikalischen Atmosphären: Stadtklänge,

Naturwelten, Wassermusiken und Schiffshörner.

Gespielt wird mit konventionellen Instrumenten, sowie Muschelhörnern, Singenden Sägen, Sheng,

Schläuchen und Toy Piano.

Gefördert durch Kulturbehörde

http://www.tonart-hamburg.de

So 29. Juni

20 Uhr

10/12€

Alte Druckerei

Bahrenfelderstr. 73d

Hinterhof

22765 Hamburg

karo shopping music 17.Mai ClarineTToDueTTo

Gepostet am

Karo  Shopping  Music
Sa 17. Mai 2014
15:00 – 15:30
ClarineTToDueTTo
 KaroShoppingMai14
Vlatko Kucan, Altklarinette
Georgia Ch. Hoppe,  Altklarinette
Hoppe und ihr virtuoser Ex-Lehrer Vlatko Kucan packen ihre Altklarinetten aus zu einem konzentrierten, intimen musikalischen Dialog.
Very special, da die Altklarinette selten zu hören ist.
“Der schöne, sonore Klang bei immer noch praktischer Größe und interessantem Aussehen macht sie eigentlich zu einem attraktiven Instrument.”
Galerie Farbwerke /M6
Marktstr. 6
20375 Hamburg
Karo-Viertel
U-Messehallen/U-Feldstr.
Eintritt frei

Karo Shopping Music Samstag 19. April 2014 15 h

Gepostet am Aktualisiert am

Sarvenaz Safari (Leipzig) spielt “auf Saiten”.
Krischa Weber Cello, singende Säge
Manfred Stahnke, Viola

Die Elbe

Das Trio kreiert einen Klangstrom von der Quelle bis zur Mündung. Es
geht über Stock und Stein, Strudel tauchen auf, Schiffskollisionen und
dann vereinigt er sich mit dem großen Meer.
Das alles in 30 Minuten.

Galerie M6, Marktstr.6 – 20357 HH – Eintritt frei
U-Feldstr. oder Messehallen

Karo Shopping Music, 21. Dezember 2013

Gepostet am Aktualisiert am

karo shopping music

21. Dezember 2013 15:00 -15:30

stato attuale delle cose

Der Stand der Dinge

mit

Manuela Giovagnetti, Tanz

Davide Piersanti, Posaune

Das Duo AUT ist die Tänzerin Manuela Giovagnetti und der Posaunist Davide Piersanti und ist bereits in Berlin, Hamburg und Rom aufgetreten. Die beiden Italiener haben sich 2013 in Berlin kennengelernt und entdeckten bei der gemeinsamen Arbeit ihre eigenen spezifischen Ausdrucksweisen, die sie zu fruchtbaren Improvisationen führten. Mit ihrer starken, individuellen Präsenz erschaffen sie jeden Augenblick in einer Mischung aus romantischen, komischen und absurden “Dialogen” eine eigene Performance, deren dramaturgischer Bogen auf der Bühne entsteht. Klang und Körper entdecken Themen wie Liebe, Rivalität, Hilfe und Distanz, das gemeinsame Spiel führt sie eng zusammen, sogar im Streit. Gemeinsam versuchen sie, der schizophrenen, rationalen Welt zu entfliehen und entdecken die innere, magmatische Welt der Gefühle: ein menschlicher, essentieller Dialog in einer unbekannten Sprache.

Galerie farbwerke/M6

Marktstr. 6, 20375 Hamburg

U Feldstr. oder Messehallen

Eintritt frei

http://manuelagiovagnetti.blogspot.de/
https://www.facebook.com/manuela.giovagnetti

www.tonart-hamburg.de

www.farbwerke-m6.de

URBANE REKONSTRUKTIONEN. Freitag, 29. 11. 2013 21:00 Uhr

Gepostet am

Komposition für Orchester

Freitag, 29. 11. 2013    21:00 Uhr

AREA   Friedensallee 26

Hamburg – Ottensen        € 10 / 7

TonArt – Ensemble:

Krischa Weber – Violoncello

Thomas Niese – Kontrabass

Manfred Stahnke – Viola

Georgia Hoppe – Klarinette, Altklarinette

Daria Iossifova – Toypiano, Melodica

Hannes Wienert – Sheng, Piri

Thomas Österheld – Bassklarinette, Tuba

Helmuth Neumann – Trompete, Horn

Michael E. Haase – Dan Bao, Banjo, Komposition

 

Das Hörbare alltäglicher Situationen wird als akustische Collage in Zeit und Raum verstanden.

Durch Aufnahmen davon entstehen definierte Ausschnitte,  in denen jeweils ein bestimmtes tonales und rhythmisches Potential erkennbar ist. Übersetzt in eine geeignete Notation werden mit dem TonArt-Ensemble musikalische Versionen des Gehörten erarbeitet: rekonstruiert.

Die Besetzung, die Spielweise und der Zusammenklang der Instrumente orientieren sich an Ablauf und Struktur der vorher dokumentierten akustischen Ereignisse, ohne sie lautmalerisch nachzuahmen.

Die Musiker kennen das Ausgangsmaterial nicht, sie sind auf Notation und Spielanweisungen angewiesen.

Die zwangsläufigen Unterschiede zwischen Original und Rekonstruktion sind wesentlicher und beabsichtigter Teil des Konzeptes.

Im weiteren Verlauf der Stücke ist ein improvisierender Umgang mit dem jeweiligen Klangmaterial vorgesehen.

Mysterien eines Frisiersalons am 12. Oktober 2013

Gepostet am Aktualisiert am

Ton Art in der Fabrik der Künste

12.10.2013  21.00uhr
Kreuzbrook 12, 20537 Hamburg
Öffentliche Verkehrsmittel: Bus 112/312 ab Stephansplatz oder Berliner Tor bis Luisenweg/Süderstrasse

www.fabrikderkünste.de

Im Rahmen der Ausstellung des BBK ‘Positionen’

Vertonung des Stummfilmes “Mysterien eines Frisiersalons” (D 1923)
Länge 32:35min durch das TonArt Ensemble

 
Musiker
 
Daria Iossifova         Toy Piano
Nicola Kruse             Violine
Georgia Hoppe         Clarinette, Schnabelhorn
Helmuth Neuman      Trompete, Schneckenhorn
Thomas Österheld    Bassclarinette
Michael Haase          Dan Bao-vietnamesische Stabgeige
Hannes Wienert        Sheng, Trompsax, Quattroflexschlauch
N.N.         Percussion
 
‘Mysterien eines Frisiersalons’
Regie: Erich Engel, Berthold Brecht
Drehbuch: Karl Valentin, Berthold Brecht, Erich Engel
Darsteller u.a.: Karl Valentin, Blandine Ebinger, Erwin Faber, Liesl Karlstadt, Max Schreck

8 Musikerinnen des TonArt Ensembles
vertonen den surreal anmutenden Kurzspielfim,
der als berühmteste Stummfilmproduktion Valentins gilt.
Karl Valentin ist  dabei in der Hauptrolle eines Friseurs zu sehen,
der während seiner Arbeit in diverse groteske Situationen gerät.
Die besonderen Momente der absurden Begegnungen
zweier Schauspieler (mit von der Partie Max Schreck, der Nosferatu Darsteller Murnaus),
sind prädestiniert für Duo Konstellationen innerhalb des TonArt Ensembles.
So wird eine Kundin, die sich einen Pickel am Kinn entfernen lassen will, mit Hobel,
Hammer und Stemmeisen behandelt.
Ein Zwist mit einem Kunden endet in einem Säbelduell,
bei dem der Kopf des Gegners beim schärfen der Waffen abgesäbelt wird.
Damit das Duell dennoch beginnen kann, bekommt der Mann seinen Kopf
kurzerhand wieder aufgesetzt.
Ein ‘Thema’ kann wieder von vorn beginnen.
Die absurdesten Materialien mit denen gehandhabt wird,
finden ihren Widerhall in den verschiedensten Instrumenten
der Musiker, bis zum Ready Made.

 

(Idee/Konzept Hannes Wienert)